COSPHERA
TIERE IN NOT CHARITY

50 Cent an Tiere in Not für jede Bestellung

Helfen wir Tieren in Not

Wer schon mal ein Haustier hatte, weiß ganz genau, wie Tiere auf wundersame Weise unser Leben bereichern. So soll der körperliche Kontakt mit Tieren blutdrucksenkend, beruhigend, kreislaufstabilisierend und stressreduzierend sein.

Doch leider haben nicht alle Tiere das Glück, wohlbehütet in einem guten Zuhause aufzuwachsen.

Vor Kurzem erzählte uns unser Kosmetik-Entwickler Christian, wie er zu seiner Katze Mia kam. Und da war klar: wir möchten helfen. 

„Mia habe ich vor zehn Jahren von ATIN (Aktion Tiere in Not) vermittelt bekommen. Sie war das Kind einer trächtigen Straßenkatze, die in Belgrad gerettet wurde. Sie hat sechs Monate mit ihren Geschwistern in einer Box gewohnt (konnte jedoch ab und zu natürlich raus). Die Rettungsstation vor Ort wird von einer Tierärztin betreut, welche sich hervorragend mit ihrer Tochter um die Tiere kümmert. Gibt man solchen Tieren ein zu Hause, danken sie es einem ein Leben lang und sind besonders anhänglich.“

Diese Tiere sind auf unsere Hilfe angewiesen. Um die Arbeit von ATIN und damit notleidende Tiere zu unterstützen, haben wir Folgendes beschlossen:

Für jede Bestellung von 01.11. – 24.12.2020 spenden wir 50 Cent direkt an ATIN.

Gönne dir jetzt hochwertige Produkte von Cosphera und unterstütze damit Tiere in Not!

Über ATIN

Der Tierschutzverein ATIN (Aktion Tiere in Not“) wurde vor über 30 Jahren von der Eferdingerin Heidemarie Bernhard gegründet. Neben der Vermittlung von Katzen und Hunden, setzt sich ATIN auch über Grenzen hinweg für betroffene Tiere ein.

ATIN hilft grenzüberschreitend 
Nicht nur in Österreich werden Hunde, Katzen, Ziegen, Pferde, Nager etc. als Notfälle gemeldet, wo sofort geholfen wird. In Rumänien, der Slowakei, in Slowenien, in Serbien gibt es Notunterkünfte mit bis zu 400 Hunden, wo ATIN immer wieder mit Futterspenden aushilft.

Ebenso gibt es unter den Streunern in diesen Ländern viele schwerverletzte Tiere, die einfach an der Straße liegen bleiben. Hier versucht ATIN nach Möglichkeit Tierärzte zu bezahlen, um den Hunden ganz viel Schmerz zu nehmen und die Gesundheit wieder herstellen zu können.

Durch Corona sind viele Gasthäuser und Restaurants in diesen Ländern geschlossen. Die Hunde bekamen dort Essensreste – das fällt nun weg. Die Streuner suchen vergeblich nach Futter. Hier unterstützt ATIN Tierschützer vor Ort mit Futter.

Jeder Cent geht direkt an die Tiere
Da ATIN ehrenamtlich ohne Verwaltungsaufwand oder Büros arbeitet, kommt jeder Cent den Tieren zugute.

Heidemarie Bernhard: „Wir sind um jede noch so kleine Hilfe dankbar, um denen zu helfen, die sich selbst nicht helfen können.“

Mehr über ATIN sowie eine Möglichkeit, direkt zu spenden, findest du unter www.atin.at